Drucken

Artikel 1

02.02.2017 - Erfahrungsbericht: Laufbandschreibtisch

 

Erfahrungen mit dem ActiveOffice Laufbandschreibtisch

Rainer Bubenzer, Medizin- und Wissenschaftsjournalist und Gesundheitsberater aus Berlin, hat viele Jahre lang die Forschung um innovative Arbeitsplatzgestaltung verfolgt. Auch und vor allem die Forschungen von Prof. Dr. James A. Levine von der renommierten Mayo-Klinik in Rochester und Minnesota. Levines weltweit beachteten, aber gleichwohl irritierenden Forschungsergebnisse zeigen letztlich die Tödlichkeit des Sitzens. Und sie führten zur Entwicklung praktikabler Arbeitsplatz-Alternativen, wie zum Beispiel der Kombination aus Laufband und Stehpult. Seit eineinhalb Jahren erledigt der Freiberufler seine Arbeit selbst immer öfter auf einem solchen Laufband. Seine Erfahrungen hier in Form eines kleinen Interviews (die Fragen wurden von Marion Kaden, MA, Medizinjournalistin, Berlin, gestellt):

? Warum haben Sie sich für das Laufband entschieden?

!: Alle bisherigen Empfehlungen für „bewegtes Arbeiten“ sind bei wissenschaftlicher Überprüfung vollständig wirkungslos. Zum Telefonieren aufzustehen, ab und zu ein paar Mobilisierungs- und Dehnübungen zu machen oder einen „aktiven“ Bürostuhl zu benutzen, hilft nichts gegen die Tödlichkeit von mehr als drei Stunden Sitzen am Tag. Hier hat Levine einen grossartigen Impuls gegeben, der natürlich auch längst Bekanntes aufgreift, wie zum Beispiel das klassische Stehpult.

?: Ist das Arbeiten am Laufband überhaupt effektiv?

!: Die körperliche Aktivierung beim moderaten Laufen während der Arbeit hilft nicht nur gegen Übergewicht, sondern ist eine tiefgreifend gesundheitspflegende Massnahme. Fast noch entscheidender ist jedoch die „Befreiung des Kopfes“: Beim Schreiten oder beschleunigten Gehen am Schreibtisch (z. B. mit drei Kilometer pro Stunde) wird der Körper natürlicherweise aufrecht gehalten, wodurch die kopftragenden Halsgelenke nahezu unbelastet und entspannt sind, und was eine geistige Kreativität, Phantasie, Konzentration oder Fokussierung in einem Umfang bewirkt, der sonst nur bei geistig anregenden Spaziergängen im Grünen möglich ist.

?: Welche Büroarbeiten sind beim Laufen möglich?

!: Nach einer mehrwöchigen Eingewöhnungszeit, bei der das Lauftempo allmählich gesteigert wird (z. B. von 0,6 auf 2,6 km/h oder schneller), können Sie nahezu alle üblichen Büro-Arbeiten durchführen. Schreiben am PC, eMails erledigen, Recherchieren, Surfen, Onlinetexte lesen oder Kaffeetrinken. Etwas Eingewöhnung braucht die Maus-Nutzung bis alle alltäglichen mausgestützten Büroaktivitäten sauber koordiniert durchführbar sind. Lediglich sehr hochaufgelöstes Arbeiten mit Maus oder Stylus, z. B. beim pixelgenauen Zeichnen mit einer Bildbearbeitung, erfordert bei mir den Stopp des Laufbandes.

?: Gibt es noch andere Arbeiten, die Sie nicht laufend erledigen können?

!: Ja, tatsächlich gibt es eine Tätigkeit, die ich wegen einer speziellen Fokussierung auf mein Gegenüber meistens lieber im Sitzen erledige - und das ist Telefonieren, selbst wenn ich meine Büro-Freisprechanlage benutze. Und natürlich gibt es Tage, da sitze ich einfach lieber... Grundsätzlich können Sie also alle Bürotätigkeiten realisieren, die Sie auch am Stehpult oder beim Sitzen erledigen könnten.

?: Welche Auswirkungen auf Ihre Gesundheit stellen Sie fest?

!: Vordergründig hat mir der NEAT-Desktop, wie Levine ihn genannt hat (Non-Exercise-Activity-Thermogenesis ist ein Element des menschlichen Energieverbrauchs, für dessen Erforschung Levine der herausragendste Experte weltweit ist), sehr beim Abnehmen geholfen. Ich schätze, meine moderate Nutzung des Arbeitsplatz-Laufbandes bewirkte bis zum Erreichen meines Normalgewichtes einen monatlichen Gewichtsverlust von ein bis anderthalb Kilogramm Körpergewicht.

?: Wem können Sie solche Schreibtisch-Laufbänder als Arbeitsplatz empfehlen?

!: Trotz der sehr überschaubaren Kosten, ein günstiges Komplettsystem mit Laufband, Steuerkonsole und Stehpult wird in Europa z. B. unter 1.500 EUR angeboten, in den USA für deutlich unter 1.000 US-$ (vergleichen Sie das mal mit den Preisen für Highend-Bürostühle!), erscheint ein solcher Arbeitsplatz bei uns noch sehr exklusiv. Selbstständige, freie Unternehmer, Mitarbeiter aller Firmen im Gesundheits- und Fitness-Bereich oder in öffentlichen Einrichtungen wären prädestiniert, täglich an einem NEAT-Desktop zu arbeiten. Übrigens sollte ein solcher Arbeitsplatz immer auch die Möglichkeit bieten, zwischendurch nach Lust und Laune im Sitzen zu arbeiten.

?: Gibt es Nebenwirkungen?

!: Ja, definitiv! Sie werden mit der Zeit bewegungssüchtig, können es morgens manchmal nicht abwarten, sich endlich auf dem Laufband zu bewegen, z. B. beim Erledigen der eMail, der Tagesplanung oder der Mitarbeiterbesprechung. Ansonsten müssen Sie lernen, dass andere Menschen sie überaus merkwürdig und fragend anschauen, wenn sie von Ihrer Arbeitsweise erfahren ...

?: Telefonieren am NEAT-Desktop ist nicht ihr Ding, haben Sie gesagt. Haben Sie dafür eine genauere Erklärung (fragt sich Michael Herbst, Nevio GmbH, Siegen)?

!: Bewegung, Kommunikation und geistige Aktivität hängen eng miteinander zusammen, wie schon die auf Aristoteles zurückgehende Philosophenschule der Peripatetiker lehrte. Insofern schätze ich „bewegte“ Gespräche mit anderen sehr, zum Beispiel bei einem Waldspaziergang oder einer Wanderung durch die Berge. Dass mir das auf dem Laufband nicht so gut gelingt, liegt vermutlich an dem erhöhten Tempo, mit dem ich auf dem Laufband gehe. Vielleicht liegt es auch an der Nähe der Hirnzentren für Motorik und Kommunikation oder an mangelndem Training. In einem Jahr kann ich sicher mehr darüber berichten.